Freiwillige Feuerwehr Legden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Einsatzbilder 2016

Löschzug Legden > Einsätze

Am frühen Sonntagmorgen wurde die Feuerwehr Legden mit beiden Löschzügen Legden und Asbeck um 06:45 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person am Bleikenkamp in Legden, in Höhe der Reithalle gerufen.

In Höhe der Baustellenampel war es zu einem Alleinunfall eines Personenkraftwagens gekommen der sich mehrmals überschlagen hatte. Ersthelfer welche an der Unfallstelle anwesend waren, konnten den Fahrer aus dem Unglücksfahrzeug befreien.

Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert und ausgeleuchtet.

Legden, 20.11.2016

 











.

 

Hier wurde die Feuerwehr Legden parallel alarmiert, da sich die Einsatzstelle in unmittelbarer Nähe zur Gemeindegrenze Legden/Schöppingen befand.


POL-BOR: Verkehrsunfall mit einer tödlich verletzten Person
23.10.2016

Schöppingen (ots) - Am 23.10.2016 um 21.05Uhr befuhr eine 37jährige Stadtlohnerin mit ihrem PKW die K61 aus Eggerode/Schöppingen kommend in Fahrtrichtung Legden/Asbeck. In einer Linkskurve kam diese nach links von der Fahrbahn ab, prallt gegen ein Brückengeländer und gegen einen auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindlichen Masten. Das Fahrzeug kommt auf dem Dach zum Liegen. Die Fahrerin verstarb noch an der Unfallstelle.

Leitstelle Borken, Sandra Biedermann

Kreispolizeibehörde Borken
Pressestelle
Burloer Straße 91
46325 Borken

 

28.09.2016 VU_mehr_P_klemmt

Am Mittwoch gegen 16:30 Uhr erreignete sich auf der L 574 in Richtung Heek
ein Verkehrsunfall zwischen 3 Personenkraftwagen.

Die Feuerwehr Legden wurde mit dem Stichwort VU mehrere Personen eingeklemmt
alarmiert.

Hierbei wurden in Legden und Asbeck zusätzlich die Sirenen ausgelöst.

Zeitgleich wurden von der Kreisleitstelle 3 Rettungswagen sowie ein Notarzt zur
Unfallstelle entsandt.

Vor Ort wurde dann nach Erkundung der Einsatzstelle, keine eingeklemmte Person vorgefunden,
die Inasssen konnte sich selber aus ihren Fahrzeugen befreien.

Durch die Feuerwehr wurde die Unfallstelle abgesichert, die Betreuung der beteiligten Personen
durchgeführt und die auslaufenden Betriesbstoffe wie Kühlwasser und Motoröl aufgefangen.

Der Einsatz wurde gegen 18 Uhr beendet.

 

Feuer_M_I_G   25.09.2016

Am Sonntagabend um 21:26 Uhr wurde die Feuerwehr Legden mit ihren Löschzügen Legden und Asbeck
unter dem Stichwort „Feuer M_I_G“ (Feuer Menschenleben in Gefahr) zur einem Mehrfamilienhaus an die
Königsstraße gerufen. Die Feuerwehr Legden rückte kurz nach der Alarmierung durch die Leitstelle mit vier
Löschfahrzeugen und dem Einsatzleitwagen zur Einsatzstelle aus.
Durch einen ausgelösten Rauchmelder und Brandrauch wurden Bewohner auf das Feuer aufmerksam und
hatten die Feuerwehr alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es in einer Wohnung im Erdgeschoss zu
einem Feuer und somit zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war. Die besondere Brisanz ergab
sich durch die hohe Anzahl an gemeldeten Personen an der Einsatzadresse. Durch das beherzte Eingreifen
der Feuerwehr wurden aber keine Personen verletzt. Die Vollzähligkeit der Bewohner und deren Betreuung
wurde durch die Feuerwehr sichergestellt. Ein erster Trupp verschaffte sich Zugang zu der Wohnung und
ging unter Atemschutz und Vornahme einer Angriffsleitung vor. Das Feuer konnte schnell erfolgreich
bekämpft werden.
In der betroffenen Wohnung befanden sich zu dem Zeitpunkt keine Bewohner. Eine Ausbreitung auf die
benachbarten Wohnungen konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Die übrigen Bewohner kamen
mit dem Schrecken davon. Der ebenfalls zur Einsatzstelle gerufene Rettungswagen und Notarzt brauchte
nicht tätig werden.
Nachdem der Brand gelöscht war, wurde die betroffene Wohnung belüftet und mittels Wärmebildkamera
auf versteckte Glutnester kontrolliert. Eine Brandursache stand zum Ende des Einsatzes noch nicht fest,
die Ermittlungen durch die Kriminalpolizei dauern an.
Im Einsatz befanden sich 60 Feuerwehrleute mit allen Fahrzeugen.
Eine Herausforderung für die Feuerwehr stellt zurzeit die Sanierung der B474 dar. Durch die
Baumaßnahme muss sich die Feuerwehr ständig auf veränderte Situationen einstellen. So ist die Zufahrt
zum Gerätehaus derzeit gleichzeitig die Ausfahrt für die Einsatzfahrzeuge. Außerdem stehen nur wenige
Wege in den Ortskern zur Verfügung. Auf diesem Wege bittet die Feuerwehr, die Anwohner darauf zu
achten, dass die Straßen auch für die Großfahrzeuge durchgängig befahrbar bleiben und eine Anfahrt
nicht durch eng gegenüber parkende Fahrzeuge behindert wird.
In diesem Zusammenhang möchte die Feuerwehr nochmals auf die Wichtigkeit von Rauchmeldern
hinweisen. Es macht durchaus Sinn, Rauchmelder nicht nur in Schlafräumen und Fluchtwegen, sondern
auch zusätzliche in Räumen mit z.B. erhöhter Anzahl an technischen Geräten zu installieren. Durch das
Auslösen des Rauchmelders wurde der Brand in diesem Fall frühzeitig erkannt. Bei einem späteren
Erkennen zur Nachtruhezeit hätte dieses weitaus schlimmere Folgen haben können.
Der Einsatz war für die Einsatzkräfte gegen 23:30 Uhr beendet.

 

Heuselbstentzündung – größerer Schaden konnte verhindert werden

Am späten Vormittag (Montag den 19.09.2016), wurde der Löschzug Legden in die Bauernschaft Beikelort gerufen.
In einem landwirtschaftlichen Betrieb, hatte der Eigentümer einen seltsamen Geruch sowie leichten Brandrauch an seinem eingelagerten Heuballen festgestellt.
Der Löschzug Legden wurde mit dem Stichwort verdächtiger Rauch alarmiert und es rücken zwei Löschgruppenfahrzeuge sowie der Einsatzleitwagen zur Einsatzstelle aus.
In Absprache mit dem Landwirt wurden zuerst die nicht vom Feuer bedrohten Großballen mit zwei Traktoren in Sicherheit gebracht.
Danach erfolgte das Herausfahren der Heuballen, welche bereits so viel Wärme entwickelt hatten, das ein durchzünden jederzeit möglich machte.
Mit zwei C Rohren wurde das Heulager gegen einer möglichen Durchzündung gesichert und es wurden zwei weitere C Rohre zum Ablöschen der Heuballen in einen freien Fahrsilo eingesetzt.

Der Einsatz wurde gegen 15 Uhr beendet.

 

Brennt Mähdrescher im Beikelort

Am heutigen Dienstag 12.07.2016 um 12:56 Uhr wurde der Löschzug Legden zu einem Mähdrescherbrand in die Bauernschaft Beikelort gerufen.
Auf einem Erntefeld befand sich ein Mähdrescher der im Bereich des Motors in Brand stand. Durch den Eigentümer wurden bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr, erste Löschversuche mit Pulverlöschern durchgeführt.
Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit zwei C-Strahlrohre sowie durch den Einsatz einer Schaumpistole. Der Brand konnte hierdurch schnell unter Kontrolle gebracht werden. Der Einsatz endete um 15 Uhr, nachdem alle Fahrzeuge und Geräte wieder einsatzbereit im Gerätehaus Legden standen.

Hochwasserlage in Isselburg / 02.06.2016

Am heutigen Morgen wurde die Kreisbereitschaft Nord des Kreises Borken alarmiert.
Grund der Alarmierung ist die angespannte Wetterlage im südlichen Kreisgebiet.
Die Kreisbereitschaftsführung wird durch die Feuerwehr Legden gestellt. Die Löschgruppenfahrzeuge stellen die Gemeinden, Ahaus, Gronau, Heek und Schöppingen.
Die Bereitschaft wurde um 6:37 Uhr alarmiert und anschließend am Gerätehaus in Legden zusammengestellt.
Aktuell befinden sich die Mannschaften und Geräte noch aktiv im Einsatz in Isselburg.

200 Einsätze für Feuerwehr Unwetter trifft Südkreis besonders - Schulen geschlossen

KREIS BORKEN Überflutete Keller in Bocholt, ein Damm der Issel bei Hamminkeln, der zu brechen droht, aus Sicherheitsgründen geschlossene Schulen und Kindergärten in Isselburg und Wert, eine teilweise gesperrte B 67, über 200 Einsätze der Feuerwehren im Kreis - das Unwetter der vergangenen Nacht hat besonders den Südkreis getroffen. Auch Einsatzkräfte aus dem Nordkreis sind dort vor Ort im Einsatz.

Allein 150 Einsätze meldet die Feuerwehr in Bocholt. Davon sind viele noch nicht abgearbeitet. Zur Verstärkung der Einsatzkräfte vor Ort wurden auch Löschzüge aus den Nachbarorten alarmiert. So ist die Feuerwehr Südlohn nach Bocholt ausgerückt und hilft dort beispielsweise, überflutete Keller wieder trocken zu legen.

Der Löschzug Südlohn war mit elf Kameraden von 1.20 bis 13 Uhr im Einsatz in Bocholt. Der Löschzug wurde im Rahmen der Kreisbereitschaft Mitte alarmiert.
Feuerwehr Stadtlohn im Südkreis

Die Feuerwehr aus Stadtlohn war ebenfalls im Südkreis unterwegs und hat dort am Mittwochabend und in der Nacht verschiedene Keller ausgepumpt, teilte am Donnerstag Wehrchef Günter Wewers mit.

Für 8 Uhr am heutigen Morgen rechneten die Einsatzkräfte in Isselburg und Wert damit, dass die Issel bei einem Stand von über 2,10 Meter über die Ufer tritt. Schulen und Kindergärten wurden aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Die Feuerwehr geht von einer so genannten Großschadenslage aus und hat bereits Kontakt mit den Feuerwehren in Wuppertal und Münster aufgenommen, um dort möglicherweise um Verstärkung zu bitten, sollte sich die Hochwasserlage weiter zuspitzen.

650 Einsatzkräfte

In benachbarten Hamminkeln spitzt sich die Lage anscheinend weiter zu, heißt es in einer Pressemeldung am Morgen. Hier ist bei einem aktuellen Pegelstand von circa 2,10 Meter der Isseldamm im Bereich Ringenberg in Gefahr. Derzeit werden 20.000 Sandsäcke für den Einsatz vorbereitet und dorthin verbracht, teilt der Kreis Wesel mit. Besonders betroffen vom Starkregen seien auch die Innenstadtbereiche von Sonsbeck und Xanten.

In den Einsatzgebieten seien derzeit 650 Einsatzkräfte aus dem gesamten Kreis Wesel im Einsatz; weitere 350 Einsatzkräfte sollen hinzukommen. Zur Unterstützung wurde eine Feuerwehrbereitschaft aus den Bereichen der Städte Oberhausen, Essen und Mühlheim angefordert. „Die Lage der Bevölkerung ist angespannt, aber nicht kritisch“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.
Isseldamm am Mittag geöffnet

In Hamminkeln wurde gegen 12.30 Uhr der Isseldamm an drei Stellen geöffnet. Bereiche des Damms wurden außerdem mit Sandsäcken verstärkt. Insgesamt kommen nach Angaben des Kreises Wesel rund 23.000 Sandsäcke zum Einsatz. Bereitschaften aus Essen, Mühlheim, Duisburg und Oberhausen sind in Ringenberg im Einsatz.
THW aus Ahaus in Dinslaken

Das Technische Hilfswerk aus Ahaus ist am Donnerstagmittag nach Dinslaken im Kreis Wesel ausgerückt. Wie der Ortsbeauftragte Stefan Wigger gegen 14 Uhr berichtete, ist sein Team mit 16 Einsatzkräften vor Ort.
Ahauser Feuerwehrleute in Isselburg

Auch die Löschzüge von Wessum-Wüllen und Ahaus sind im Einsatz. Am Donnerstag wurde die Kreisbereitschaft Nord um 6.30 Uhr alarmiert. Mit jeweils einem Einsatzfahrzeug und rund 20 Mann rückten die Feuerwehrleute aus. Zunächst wurden die Einsatzfahrzeuge nach Bocholt beordert und dann nach Isselburg-Anholt. In der Stadt im Südkreis steigt die Issel zurzeit noch immer stündlich. Die Einsatzkräfte helfen mit, mit Tausenden von Sandsäcken die Ufer des Flusses zu stabilisieren.

Quelle: www.muensterland-zeitung.de

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü